"Steinzeit- Kommunikation der Hausärzte: Dieses Gerät* verursacht Kosten von 100 Millionen&quo


Die Zukunft ist digital, ganz klar. Doch nicht überall werden neue Technologien euphorisch angenommen. Beispiel Hausärzte: Statt digital zu kommunizieren, setzen viele nach wie vor auf das gute alte Faxgerät.

Der Verband Schweizer Haus- und Kinderärzte (MFE) schätzt,

dass rund 40 Prozent der Hausärzte die Patientenunterlagen ins Spital faxen. Die Konsequenz: Spitäler müssen die Infos von Hand ins Computer-System eintragen.

Die Arbeit wird doppelt gemacht. Wie kommt das? «Wegen des Nachwuchsmangels haben die Hausärzte ein relativ hohes Durchschnittsalter», erklärt Alex Steinacher (50) von MFE.